Druckversion Profitability

Mit den Besuchern auf der Website und im Shop ist die Zielgruppe bereits gut eingegrenzt. Jetzt kommt es darauf an, die Kunden kennenzulernen, zu personalisieren und zu binden. Dazu wird der Kauf-Interessent schon animiert, um möglichst viele Besucher zu erreichen, bevor sie über die Konversionsraten auf den einzelnen Stufen abschmelzen.

Nach dem Kauf sind sie ja ohnehin in der Kundendatenbank und für CRM-Maßnahmen im Zugriff. Das Internet bietet außer den bekannten Strategievarianten der Kundenbindung eine Reihe von zusätzlichen Möglichkeiten. Allen Überlegungen geht eine Veränderung der Sichtweise von der „Produktzentrierung“ auf die „Kundenzentrierung“ voran.

Web CRM.PPT

Für die Zielgruppe der Kunden und der Kaufinteressenten eignet sich das Community Marketing. Mit einem durchdachten und geplanten Aufbau gewinnt die Community Eigendynamik und lässt die Netzeffekte für das Unternehmen wirken.

In einer guten Community vereinen sich die Vorteile des Internets zugunsten des Betreibers: Lerneffekte, dynamisches Marketing (virales Marketing) und Netzeffekte. Im besten Fall entsteht daraus ein Erfolgsmodell mit steigenden Grenzerträgen.

Community Marketing (Netzwerkmarketing.doc)
E-Commerce Community PPT

Jede Kommunikation mit dem Kunden und Interessenten ist eine Gelegenheit, die Bindung an das Unternehmen und an die Webpräsenz zu erhöhen. Das gelingt mit einfachen, verständlichen Texten.

Im Teil 10. des Marketingkurses ist das Thema zur Erstellung eines guten Textes ausführlich behandelt. Einen Auszug kann jeder auf der Präsenz Shopmarketing lesen und auf die anschaulichen Beispiele zugreifen.

Web-Texte.PPT

Schreiben Sie einen Text, um Interessenten auf das Kompendium aufmerksam zu machen. Ich bin der Interessent. Schicken Sie mir den Text per E-Mail

Die bis hierhin angesprochenen Arbeiten sind in dem Excel-Marketingplan (Marketingrentabilität) berücksichtigt und quantifiziert. Man sieht sehr gut, welche Kosten und Erträge anfallen und wo der break-even point liegt.

Die zusätzlichen Erträge mit Stammkunden werden in der Tabelle simuliert und zeigen sehr deutlich, wie der Gewinn aus dem bereits vorhandenen Kundenpotenzial gesteigert werden kann. Selbst bei gleichen Umsatzannahmen steigt der Gewinnanteil am Rohertrag an, denn die CRM-Maßnahmen führen zu Kosteneinsparungen und positiven Rückwirkungen auf den E-Commerce.

Das Excel-Modell Profitability 2 gibt eine Zusammenfassung der bisher behandelten Themen und wiederholt noch einmal den Zusammenhang der in der Vorlesung besprochenen Module entlang der Kauf- und Marketingpyramide.

Marketingrentabilität 4-1 (Dynamik)

Lernziele

Die Zielgruppe der Interessenten am Angebot des Shops ist mit den Besuchern über das Internet und den Shop bereits eingegrenzt. Auf diesem Niveau werden weitere Aktionen aus der Marketingpyramide möglich.

Nun kommt es mehr auf die Betreuung der Zielgruppe an. Die Interessenten werden im Rahmen eines Community-Marketings an das Unternehmen gebunden. Hier können die Netzeffekte in der Marketingstrategie wirken.

Die Kundenbindung wird mit anderen Diensten auf dem Internet gestärkt. Dazu gehören E-Mails, Chats, Foren und alle Interaktionen, die das neue Medium bietet.

Für jede Forme der Kommunikation zum Kunden ist die professionelle Erstellung von Texten wichtig. Der Leser wird mit einem guten Text zum Ziel des Schreibers geführt. Er tut was von ihm erwartet wird. Dieses Ziel lässt sich mit geübten Schreibtechniken erreichen.

Alle Marketingtechniken von Internet-Marketing über Suchmaschinen und Kooperationspartner, von Shopmarketing bis zu Customer Relationship Management lassen sich betriebswirtschaftlich erfassen und quantifizieren. Mit allen Vorbehalten gegenüber quantifizierten Strategien kann man ein Controllingwerk aufstellen, das einige wesentliche Kenngrößen erfasst, berechnet und sogar optimierbar macht.

Mit dem Medium Internet sind die Wirkungen von Marketingstrategien jedenfalls besser zu erfassen als mit jedem anderen bekannten, etablierten Medium.

Kontrollfragen

Warum entfaltet Community Marketing mit den Netzeffekten eine Eigendynamik?

Was ist virales Marketing?

Was ist ein Redundanztest beim Texten und wie wird er durchgeführt?

Welche drei Kriterien sollte ein guter Text erfüllen?

Welche Rückwirkungen hat ein gutes CRM auf die Rentabilität des Shops?

Wie wirkt die gute Betreuung von Stammkunden auf den Rohertrag des Unternehmens?

Beschreiben Sie die Konversionsraten entlang der Kaufpyramide.
AnhangGröße
E-Commerce Community.ppt629.5 KB
Internet CRM.ppt4.9 MB
Leitfaden Texterstellung.doc32.5 KB
Profitability 2.pdf617.21 KB
Redundanztest.doc25 KB
Web-Texte.ppt1.05 MB