Druckversion

Public Relation

Public Relations sind das Management von Organisationen mit deren Bezugsgruppen.

Die Public Relation (PR) basiert auf der Corporate Identity (CI). Die PR wirkt sowohl nach innen und nach außen. Die Zielgruppen der PR sind die Kooperationspartner im Internet, die Presse und die Kunden. Wir sprechen primär die Bezugsgruppen an, die bereits im Internet präsent sind.

Public Relations sind nicht neutral. Sie vertreten die Interessen eines Unternehmens und tragen dazu bei, seine Ziele zu erreichen. Public Relations hat folglich aus den Unternehmenszielen abgeleitete eigene Sub-Ziele.

Ziele der Public Relations (Beispiel)

Die PR soll die Firma als innovatives Unternehmen darstellen, das die persönlichen Beziehungen mit seinen Partnern pflegt und somit eine Vertrauensbasis im anonymen Internet schafft.

Das kurzfristigen Ziele sind (Beispiele):

  • Präsenz in allen Internet Medien
  • Interne Kommunikation
  • PR-Planung (1-Jahres Plan)

Grundzüge der Public Relation

Für jede PR gilt: Reden ist Gold, Schweigen ist Blech

Eine schlechte Presse kann verheerender sein, als schlechte Zahlen. Zahlen verändern sich, ein Imageschaden hält lange an.

Beispiele: Shell " Brent Spar Kapagne " Shell to hell. Alle guten Argumente verpufften in der öffentlichen Meinung, der Boykott der Shell Stationen hat einen immensen wirtschaftlichen Schaden verursacht.

Der Nudelhersteller Birkel hat alle Prozesse gewonnen, aber das Unternehmen hat einen bleibenden wirtschaftlichen Schaden davon getragen. Die Anteile wurden an Danone verkauft.

 

Public Relations im Internet.

Das Medium liefert ganz wesentliche Informationen wegen seine Interaktion. Wir haben unmittelbar die Chance, den Bezugsgruppen zuzuhören und ihre Erwartungen und Meinungen zu berücksichtigen.

Die Interaktion schafft eine optimale Basis für den Austausch von Informationen und damit für die Begrenzung von Spannungen und die Vermeidung von Konflikten.

Die Grundzüge einer guten PR sind:

Systematisch geplant:
Langfristige Planung ermöglicht wirkungsvolle PR

Aktiv:
Wer nicht handelt, wird behandelt

Verständlich:
Nur bedeutungsvolle, inhaltlich nachvollziehbare Kommunikation ist wirkungsvoll

Sachlich richtig:
Daten und Fakten müssen überprüfbar sein

Glaubwürdig:
Bloße Fakten garantieren nicht die Glaubwürdigkeit

Problemorientiert:
PR weicht den Problemen nicht aus, sondern thematisiert sie und informiert

Offen:
Ein Dialog im Internet ist nur zu führen, wenn Informationen offen ausgetauscht werden. Wer nicht aufrichtig kommunizieren will, sollte keine PR betreiben.

Inhaltlich abgestimmt:
Einer externen PR geht eine interne Abstimmung voraus, damit das Unternehmen "mit einer Stimme spricht".

Rechtzeitig:
Besonders in einer Krise kommt es darauf an, das brennende Informationsbedürfnis der Bezugsgruppen zu stillen.

Kontinuierlich:
Gerade im internet kommt es darauf an, den Kontakt zu den Bezugsgruppen zu halten. Es wirkt wenig Vetrauen erweckend, wenn ein Unternehmen nur dann informiert, wenn etwas vorgefallen ist. Das Internet stellt alle wichtigen Mittel zur Kommunikation bereit " von Newsletter über gezielte emails bis zu der Veröffentlichung auf den Internet Seiten.

Im Ergebnis kann PR:

  • Informationen bekannt machen
  • Bilder einer Situation aufbauen
  • die CI des Unternehmens verstärken

Interne Public Relation

Unsere Kommunikation beginnt im Hause. Alle Mitarbeiter werden auf einen optimalen Informationsstand gebracht. Die optimale Informationsmenge:

  • läßt sich in begrenzter Zeit aufnehmen

  • liefert den Background für den jeweiligen Arbeitsplatz

  • stärkt das Vertrauen in die Mannschaft

Die internen Kommunikationsformen werden zweckgebunden eingesetzt.

- die wöchentliche Mitarbeitersitzung behandelt drei bis vier Schwerpunktthemen.

- die zentrale E-Mail Kommunikation wird gesteuert. Allgemeine Mails gehen an alle und sind mit der Geschäftsleitung abgestimmt.

- Arbeitsschwerpunkte werden von jeweils unterschiedlich zusammengesetzten Teams bearbeitet. Teamsitzungen werden bei Bedarf einberufen. Die Zusammensetzung des Teams kann sich ändern. Sitzungen werden protokolliert und haben eine klar festgelegte ToDo-Liste mit Verantwortlichkeiten. Die Einhaltung von Terminen hat eine hohe Priorität.

- zur Information über Sachgebiete werden Workshops einberufen, die ein(e) Know-How Träger(in) moderiert. Diese Workshops behandeln ein Thema ausführlich. Die Einladung dazu ergeht allgemein. Fragen und Antworten werden vom jeweils Fragenden protokolliert.

- Präsentationen werden zunächst intern als Testvorträge gehalten. Vortragstext, Präsentationsstil, Materialien und Gesamtwirkung des Vortrages werden konstruktiv kritisiert.

Alle internen Dokumentationen und Protokolle sind in zentralem Zugriff.

Externe Public Relation

Im Rahmen der Vorlesung wird die externe PR nicht im Detail besprochen. Deshalb hier nur einige Beispiele:

  • Internet Präsenz mit Information auf Abruf (Interaktion)

  • Pressenachrichten (per eMail)

  • Pressetexte (auf der Seite)

  • Fachpressekonferenz

  • Fachtagung

  • Medienseminar

  • Kundeninteraktion

  • Online Presseforum

  • Messe/PR

Weitere externe Public Relation (Beispiele)

  • Beratungsdienst

  • Taschenbuch

  • CD-ROM

  • Flyer

  • Geschäftsbericht

  • Informationsdienst (Newsletter)

  • Designwettbewerb

  • Aktions PR

  • Umweltsponsoring

  • Events