Druckversion

Pay per Sale (PPS)


Was versteht man unter Pay per Sale?

Der Begriff Pay per Sale bedeutet zu Deutsch „Bezahlung pro Verkauf“ und ist Teil des Affiliate Marketings. Bei sogenannten Affiliate -Systemen handelt es sich um Provisionssysteme zwischen einem Affiliate1 und einem Online- Anbieter, die in einem Vertragsverhältnis stehen. 

 

 

Funktionsweise:

Der Affiliate publiziert auf seiner Internetseite einen Werbebanner oder einen Text-Link des jeweiligen Vertragspartners. Durch den Klick des Links gelangt der potentielle Kunde direkt auf die Seite des Onlineshops des Anbieters und es wird simultan ein Transaktions-Log ausgelöst, welches den Affiliate über die Aktion informiert. Darüber hinaus kommt es zur Aktivierung eines Cookies. Dieser verfügt in der Regel über eine Zeitspanne von 30-90 Tagen und dient dem Tracking1 des richtigen Vertragspartners. Tätigt der Kunde einen Kauf im Onlineshop, erhält der Affiliate eine Provision. Letztere wird bei Vertragsabschluss festgelegt und macht einen prozentualen Anteil des beim Verkauf erzielten Umsatzes aus.

Zur Abwicklung des PPS wird meist ein Partnerprogramm-Netzwerk benötigt, welches mehrere Werbepartner und Shopbetreiber bündelt und den gesamten Prozess bearbeitet.

 

 

Affili24-Programm

 

Zur Umsetzung ist der Einsatz eines Kontaktformulars auf der Webseite nötig. Mit Hilfe dessen werden für den Kauf benötigte Angaben festgehalten und eine dynamische Auftragsnummer generiert. Beim Versandt der Bestellung werden die für den Affiliate relevanten Daten codiert und auf einer Datenbank gespeichert.Der Onlineshopbetreiber muss im Anschluss eines erfolgreichen Verkaufs den Affiliate vergüten. Kommt es zur Nichtzahlung oder zur Retour, entfällt die Provision.3

 

Ziele

Durch die Streuung von Links oder Werbebannern auf unterschiedlichen Websites, verfolgt ein Anbieter marketingtechnische Ziele. Mit Hilfe der Vernetzung mit anderen Websites, kann der Anbieter das Risiko des großen Streuverlustes mindern. Das heißt je mehr Links zu seiner Internetseite führen, desto wahrscheinlicher ist die Generierung von Neukunden.


Der Onlineshop Amazon nutzt die Möglichkeit sich möglichst stark zu vernetzen und bietet auf seiner Website ein Affiliate-Programm unter dem Namen „amazonPartnerNet“ an. Eine Provision von bis zu 10%, kann jeder Anbieter erhalten, der ein Link oder ein Produkt von Amazon auf seiner Website einrichtet. Darüber hinaus stellt Amazon Tools zur Verfügung, mit Hilfe derer die Verlinkung realisiert werden kann.Am Beispiel Amazon wird verdeutlicht, dass das Affiliate-Marketing selbst für einen großen Anbieter ein wichtiges Marketinginstrument ist.4


Neben PPS exisitieren weitere Programme wie zum Beispiel :

  • Pay per Click
  • Pay per Lead 
  • Pay per Sign Up

 

Ein Vorteil für PPS im Gegensatz zu den genannten Programmen ist jedoch, dass der Vertragspartner kein genaues Budget für das Werbemittel einplanen muss, denn die Kosten werden dem Umsatz zugeordnet. Dieser Vorteil ist zugleich der zentrale Nachteil für den Affiliate. Neben der Tatsache, dass der Anbieter alleinig bei einem Kauf einen Gewinn erzielt, ist dies nur einmalig der Fall. Das heißt für den Fall, dass der Kunden einen weiteren Umsatz generiert, erfolgt keine fortlaufende Vergütung des Affiliates.

Grund hierfür ist, dass der bereits zuvor erwähnte Cookie eine Laufzeit von ca. 30 Tagen hat. Der anknüpfende Zeitraum kann also nicht zurückverfolgt werden.

Um dieses Problem zu umgehen, streben Affiliates beim Abschluss eines Kontrakts sogenannte Lifetime- Programme an. Hier wird der Cookie dauerhaft gesetzt und jeder durch den Kunden erzielte Umsatz wird vergütet.
 
 

 

                                                                                                                  
 

Quellenverzeichnis:

Amazon: " Partnerprogramm: Geldverdienen mit Amazon" https://partnernet.amazon.de/, zugegriffen am 29.05.2010.


Affili24,Ihre Parnterplattform: "Affili24-PayPerLead und PayPerSale konfigurieren" in: http://www.affili24.com/Affili24_PPL_PPS_Config.pdf, zugegriffen am 29.05.2010.


Webopedia: "Pay per Sale" in: http://www.webopedia.com/TERM/P/pay_per_sale.html, zugegriffen am 29.05.2010.


Wikipedia: "Affiliate-Marketing" in: http://de.wikipedia.org/wiki/Affiliate-Marketing#Pay_per_Sale, zugegriffen am 29.05.2010.


Arttodigital: "Pay per Sale" in: http://arttodigital.com/new-media/a2d-service/glossary/pay-per-sale.html, zugegriffen am 30.05.2010.

 

Deutscher Presseverbund: "Pay per Sale" in: http://www.dpv.de/vertriebsw/html/1144/pay_per_sale__vertriebslexikon_dpv.html , zugegriffen am 31.05.2012.
 
MiMu.hu: "Traking" in:  http://de.mimi.hu/marketing/tracking.html , zugegriffen am 31.05.2010.
 
SeoKonkret: "Affiliates&Maerchants" in: http://www.seo-konkret.de/emarketing-affiliates/, zugegriffen am 31.05.2010.

                                                                                                                                                

 

Fußnoten

 1 Anbieter einer Werbefläche

2 Vgl. MiMu.hu

3Vgl. Affili24, Ihr Partnerprogramm

4Vgl. Amazon

 

 

 

AnhangGröße
PayPerSale.JPG39.14 KB